Offener Brief zur derzeitigen Hetze gegen Juden

Veröffentlicht am 05.08.2014 in Aktuelles

Wir sind entsetzt, dass in den letzten Tagen in ganz Deutschland in wüsten Parolen und Ausschreitungen gegenüber Juden ein Hass zum Ausbruch kam, den wir überwunden glaubten, der jedoch offensichtlich latent schwelte und für den der Krieg im Gazastreifen nur als Vorwand dient. Dieser Antisemitismus, der sich in volksverhetzenden Parolen äußert und eine Stimmung erzeugt, dass sich Mitglieder jüdischer Gemeinden in Deutschland nicht mehr sicher fühlen, ist nicht hinnehmbar.

Weil wir wissen, dass der christliche Antijudaismus historisch eine der Wurzeln des nationalistischen und rassistischen Antisemitismus bildete, fühlen wir uns heute besonders gefordert und auch verpflichtet, dem derzeit in Deutschland und Europa sprühenden Hass gegen Juden entgegen zu treten. Wir sind beschämt, dass sich bisher wenig Politiker und Intellektuelle öffentlich gegen diesen Hass, der Pogromstimmung anheizt, zur Wehr gesetzt haben und fordern deshalb unsere Volksvertreter auf, sich massiv und unmissverständlich dagegen auszusprechen und deutlich zu machen, dass zwischen der Kritik am israelischen Vorgehen und antisemitischen Parolen eine scharfe Grenze besteht, deren Übertretung geahndet wird.

Ausdrücklich danken wir in dem Zusammenhang Herrn Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime, und Herrn Gökay Sofuoglu, den Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, die sich öffentlich der antisemitischen Hetze entgegen gestellt haben.

Angela Madaus (Walddorfhäslach)  
Rainer Lang (Stuttgart)

 

Downloads

Dokumente

Reden/Artikel

Stellungnahmen

Veranstaltung