Über die Menschenwürde

Veröffentlicht am 18.10.2012 in Veranstaltungen

„Mut zur Zukunft – Lebensabschnitte in Würde gestalten“ – das war das Thema der Veranstaltung, zu der der Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD mit ihrer Vorsitzenden Sigrid Neutz eingeladen hatte.

Als prominenter Vertreter der Politik führte zunächst MdL Rainer Hinderer, sozial- und arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SDP-Landtagsfraktion, in dieses Thema ein. Wie verhält es sich mit der Achtung der Menschenwürde im Alltag bzw. bei politischen Entscheidungen? Rainer Hinderer nannte beispielhaft die politische Auseinandersetzung um die Gentechnologie, die Abtreibung oder die pränatale Diagnostik, in der jeder Politiker unabhängig von Parteigrenzen in seiner eigenen Person gefordert ist.
Unter Leitung der Heilbronner Pfarrerin Dr. Anna Christ-Friedrich beleuchteten anschließend Ursula Richter, Leiterin der Diakonischen Bezirksstelle Weinsberg, Marlene Steg, Studentin und stellvertretende SPD-Kreivorsitzende sowie Ulrich Schäfer, Pfarrer i.R, SPD-Stadtrat in Mannheim das Thema aus ihrer altersspezifischen Sicht. Anhand von Beispielen aus ihrer täglichen Praxis machte Ursula Richter deutlich, dass für sie ausreichender Wohnraum, Teilhabe an der Bildung, Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie ganz entscheidend mit einem würdevollen Leben verknüpft sind. Für Marlene Steg steht der Umbau und die Steuerfinanzierung des Sozialstaats im Vordergrund. Auch für Ulrich Schäfer ist das Thema Bildung sowie die Gleichberechtigung der Kinder in der Schule – unabhängig aus welchem Stadtteil sie kommen – ein wichtiges Anliegen. Er berichtete von den Anstrengungen, die die Stadt Mannheim unternimmt, damit ein Leben für alle Generationen möglich ist und z. B. ältere Menschen nicht aufgrund fehlender Betreuungsmöglichkeiten oder fehlender altersgerechter Wohnungen noch umziehen müssen.
In der anschließenden regen Diskussionsrunde kam u. a. die Frage auf, ob denn die Würde des Menschen nur ausschließlich unter finanziellen Gesichtspunkten betrachtet werden kann. In seinem Schlußwort lehnte Rainer Hinderer dies mit dem Hinweis darauf ab, dass die Würde jedem Menschen angeboren und von niemand genommen werden kann. Um ein würdevolles Leben zu ermöglichen ist allerdings in vielen Fällen der Einsatz erheblicher finanzieller Mittel erforderlich. Hier müssen künftig die Lasten gerechter verteilt werden. Rainer Hinderer bedankte sich für die konkreten Forderungen, die er mitnehmen könne.

 

Downloads

Dokumente

Reden/Artikel

Stellungnahmen

Veranstaltung